Beschwerde-Heinis aus dem Schwarzwald ernörgeln sich Startplatz 14

„….möchten wir uns jedoch noch nachträglich (aber auch präventiv!) beschweren:

1: darüber, dass uns letztes Jahr KEIN Platz auf dem Siegerpodest zugewiesen wurde……“

Ja hallo! Warum standet ihr wohl nicht auf dem Siegerpodest?
Ganz einfach, weil ihr Schwarzwald-Elche die meiste Zeit bei wildfremden Schopper Bürgern die Duschen und Frühstückstische belagert habt, während die anderen Fahrer fleißig ihre Runden im schmutzigen Schoppodrom drehten.
Und wer sich mehr seine Körperpflege als um das Renngeschehen kümmert, sollte sich eigentlich in Demut Asche auf’s kahle Haupt streuen und nicht rummaulen. Aber die Kommission hat mal wieder Gnade vor Recht walten lassen und schickt die Breisgau-Perlen wieder in den Ring:
„Aber nur bei schlechtem Wetter und ohne Beauty-Case auf dem Gepäckträger!“

Außerordentliche Radsportmannschaft Breisgauperlen GbR

 

Hochverehrte Wahrheitskommission, Auch dieses Jahr beantragen wir – die außerordentliche Radsportmannschaft Breisgauperlen GbR – erneut die Zuweisung eines Platzes auf dem Siegerpodest beim 24h Klappradrennen in Schopp. Normalerweise stünde uns ja das gesamte Podest zu, edelmütig wie wir als Weltklappse Athleten so sind, teilen wir das Podest gerne auch mit Schwächeren und beharren nicht auf Inanspruchnahme des gesamten Podestes. Diesem Antrag vorausgehend möchten wir uns jedoch noch nachträglich (aber auch präventiv!) beschweren: 1: darüber, dass uns letztes Jahr KEIN Platz auf dem Siegerpodest zugewiesen wurde, obwohl wir uns ausdrücklich und wohlbegründet dafür beworben/angemeldet hatten. 2: darüber, dass nun wieder ein vollkommen unnötiges Bewerbungsverfahren für das Rennen ausgeschrieben wurde, obwohl es völlig klar ist, dass uns, der außerordentlichen Radsportmannschaft Breisgauperlen GbR, das Siegerpodest zusteht – auch ohne Rennen. 3: darüber dass die sportliche Klasse unserer Mannschaft ignoriert wird, und wir mit anderen Mannschaften ohne jegliche Klasse oder Können in einem angeblichen Bewerbungsverfahren gleichgestellt wurden. Nicht nur das: da wir dieses Jahr die Leistungsfähigkeit unserer Mannschaft nochmal deutlich steigern konnten wiegt diese Beschwerde umso schwerer! Deswegen heißt sie ja auch BeSCHWERde. Und zum Schluss möchten wir uns noch präventiv beschweren: Einfach nur falls wir auch dieses Jahr wieder zum Rennen fahren genötigt werden. Inhaltlich schließt sich diese Beschwerde den Vorangegangenen an. Hochachtungsvollst Dr. Krudo Hanebüch

Dr. Krudo Hanebüch mit Salvator-Dalí-Bart aus freiburg

Verantwortlich für die herausragende technische Ausstattung der Mannschaft und führender Forscher auf dem Gebiet der veloklappocipeden Ergonomie und – Physiologie. Seine jüngsten Forschungsergebnisse zum Themenkomplex der „menschlichen Radsportvortriebseffizienoptimierung und Effizienzkompatibilität des Klapprades“, die die Wichtigkeit des Bauchmuskels im Radsport neu definieren, werden den Radsport revolutionieren und haben die Breisgauperlen bereits zu großartigen Erfolgen geführt.

Günther Krass mit Walrossbart aus Denzlingen

Günther befindet sich seit dem World Klapp 2015 in einer Art Trancezustand und dreht seither ununterbrochen seine Runden auf der Nordschleife. Er isst nicht, schläft nicht und trinkt nicht. Seine Mannschaftskollegen haben beschlossen, sich nicht unnötig Sorgen zu machen, sondern ihn bis zum 14.Mai erst mal weiterfahren zu lassen. Einzig die nahtlose Überfahrt zum Startschuss in Schopp konnte bisher nicht final geklärt werden.

Michel Speedfidel mit Clark-Gable-Bart aus Denzlingen

Speedfiedel hat den den Begriff der Wadenfreiheit neu definiert – vielleicht sogar erfunden. Unseren Mechanikern ist es gelungen, eine adäquate Rennmaschine auf die Waden zu stellen, die seinen Belastungen und Ausmaßen stand hält. Vorbei die Zeiten durchgeschliffener Rohrsätze im sensiblen Unterschenkelrahmenbereich. Wahrlich kein leichtes Unterfangen. Doch wie heißt es so schön? Sind die Beine fest und stark, klappt´s manchmal schon am ersten Tag.

Das ununsichtbare Phantom mit Schenkelbürste aus Freiburg

Die wahrhaft mystischste Figur in den Reihen der schnellen Perlen. Seine außerordentlichen Fähigkeiten können an dieser Stelle nicht beschrieben werden. Man kann sie auch gar nicht beschreiben. Für gewöhnlich sieht man ihn nicht beim Fahren, lediglich in etwas langsamer gefahrenen Kurven erscheint ein unklares Zerrbild, ähnlich einem sichtbar gewordenen Dopplereffekt, das erkennen lässt, dass er da ist. Aber selbst dann lässt sich nicht genau sagen ob er fährt, läuft oder einfach stehenblieb. Oder ob er es überhaupt war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.