Enttäuschung: RAKETE muss vorzeitigen Titel »Sieger des World-Klapp 2016« ablegen

Eilmeldung.
RAKETE BORSTENSON muss den Titel »Sieger des World-Klapp 2016« ablegen.

Ein Schiedsgericht hat den Passus »15b« im Reglement des World-Klapp für nichtig erklärt. In der Regel »15b« heißt es, dass »die Rundenmessung für das Werksteam des Hauptsponsors […] so vonstatten [zu gehen hat], dass das Team des Haupsponsors mit 300 Runden vor dem Zweitplatzierten das Rennen gewinnt.«

Grund für die Einführung der Regel war eine Geldübergabe, die an den Ersten Vorsitzenden des Pfälzer Klappvereins, Peter Zürker, gehen sollte.

Laut Auskunft von Else Zürker, Zürkers Frau, ging das Geld allerdings nicht an den Ersten Vorsitzenden sondern fälschlicherweise an den Präsidenten des Vereins, der den sechstelligen Betrag ohne Gegenleistung verjubelte.

»Ohne Gegenleistung heißt hier: ohne Einführung einer Sonderregelung für RAKETE BORSTENSON«, so das Schiedsgericht.

H.T. Borstenson, der Sponsor von RAKETE und mutmaßlicher Geber des falschgeleiteten Betrags zeigte sich über den Fauxpas not amused: »Die Teammitglieder von RAKETE werden die entstanden Kosten bei mir in der Bürstenfabrik abarbeiten müssen.«

2 Antworten auf „Enttäuschung: RAKETE muss vorzeitigen Titel »Sieger des World-Klapp 2016« ablegen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.