Le Jimi Hering Klapprad Experience

Le Jimi Hering Klapprad Experience

Link: heringcerin.de/bands/jimi-hering-experience

 

Wann: Sonntag 15. Mai 2016 – 19:00 – 21:00 Uhr im Schopp-o-dromJimi Hering - jhe davis collage im Schopp- Jimi Hering - jhe kalmit

Bereits zweimal klappraderprobt und ebenso mutig wie unerschrocken trotzen diese vier Männer schon seit Jahren jeglichen widrigen Elementen auf ihrem steilen Weg zum Weltruhm. Mit einem Best-Of-Programm sowie den unvermeidlichen Highlights aus der Aservatenkammer der (nicht nur pfälzischen) Musikgeschichte soll es im Schopp-o-drom zum Abschluss entsprechend rund gehen.

Sicher der Höhepunkt im Programm für alle Klappradsportler, die die „Künstler“ bereits mehrfach beim Kalmit-Klapprad-Cup erleben durften.

Jimi und seine Freunde gehören zum Inventar bei Scharnier-Festivals, wo auch mal gerne auf dem Tisch getanzt wird.

Ein nach allen Seiten offenes, jedoch keinesfallls beliebiges Program sorgt dabei für extrem gute Laune sowie ausgelassene Körperbewegungen bei Jung und Alt.

Musikalität und Spielfreude sowie ein unverkrampftes Bühnenauftreten mit viel Raum für Spontanität geben den Konzerten noch die spezielle Würze, mit der sich die Jimi Hering Experience vom Gros der heutzutage doch leider etwas inflationär gewordenen Cover-Bands abhebt. Parole: Un-klapp-lich !

Rennleitung kündigt erweiterte Französisch-Kontrolle an

Nach dem Erfolg des Französisch Tests aus dem letzten Jahr. Wir die Rennleitung eine erweiterte Französisch-Kontrolle durchführen.

Jeder Fahrer muss in der Lage sein

„Sans moustaches,
pas de participation aux
vingt quatre heures de Schopp
deux mille seize“

richtig auszusprechen!

franzoesisch test 2016

Wer den Test nicht besteht wird an das K-Meter angeschlossen!

K-Meter IMG_20160513_001950 small

Aufgeschlossen multinationell – Team WhatsKlapp International auf Startpatz 45

Die Klapprad-Bewegung führt die Völker näher zusammen. Zwei mittelalte Holländer, ein reifer Bayer und ein echter Schopper haben sich zu eine internationalen Team zusammengefunden.

Mit dem eigens für den World-Klapp programmierten Messenger – WhatsKlapp – stehen sie seit Monaten in Verbindung und texten sich mit Wechselstrategien und optimale Übersetzungsverhältnissen zu.

Wir sagen ja zur Völkerverständigung, denn wir sind aufgeschlossen multinationell – Startplatz 45 an Team WhatsKlapp International!

Aufgeschlossen multinationell — Team WhatsKlapp International auf Startpatz 45 weiterlesen

Dr. Müller-Thurgau rät Folge 6: Fahren auf einem Klapprad

Frage:

Lieber Dr. Müller-Thurgau,

Darf sich ein Team *ein* Klapprad teilen oder muss jeder Fahrer sein eigenes Klapprad haben.

Antwort
nach Rücksprache mit dem Fachberater Reglement und Technik kann ich dazu Folgendes sagen:

Richtig ist, dass das Reglement vorsieht, dass jeder Fahrer ein eigenes Rad benmutzt und maximal ein Ersatzrad anmelden kann (gleiche Übersetzung versteht sich – alles andere wäre geschaltet!)

Da es aber bereits Anfragen namenhafter Teams gab und die Bitte im Raum stand ein Klapprad für das ganze Team benutzen zu dürfen, hat sich die Fachjury dahingehend beraten, dass durch die Nutzung nur eines Rades keine Vorteile, sondern eher Nachteile enstehen.
Zeitverlust in der Wechselzone, da das Rad persönlich übergeben werden muss
Zeitverlust durch Regulierung der Sattelhöhe, Ummontage des Transponders,  Dauerbelastung des Rahmens und Erhöhung der Laufzeit auf 24h bergen eine bis zu 4fach erhöhte Gefahr von Defekten
Gleiche Übersetzung für alle wird eher als Nachteil, denn als Vorteil gewertet

Aus diesem Grund, da man keine Vorteile in der Teilung eines Klapprades sieht, gestattet die Fachjury den Teams sich Räder zu teilen, bzw. das Rennen mit nur einem Rad zu bestreiten.

BTW:

Ausdrücklich richtig stellen möchte ich auch noch die die Behauptung von Rakete Frankfurt, ich hätte Gelder ohne Gegenleistung verjubelt.
Dem ist definitiv nicht so. Das Geld wurde für den Pfälzer Klappverein bei meinem lanjährigen Freund Mossack Fonseca in seriöse, aus Presse, Funk und Fernsehen bekannte, panamaische Briefkastenfirmen investiert.

Gruß
Dr. Müller-Thurgau

Gedanken zum Vollbart von Dr. Müller-Thurgau

Fragen von Bewerbern zum Vollbart

 

1) Sehr geehrte Wahrheitskommision,

ich, stelle hiermit den Antrag auf „Tragen eines Vollbartes“ zur Vorlage beim Amtsfriseur Dr. Rainer Klapp.

Begründung: Zum Schutze meines prächtigen Oberlippenbartes hat es sich bewährt eine Art Schutzhülle um den Oberlippenbart auszubilden. Die Ähnlichkeit zu einem sog. „Hipstervollbart“ besteht zwar, ist aber kein Gegenstand der ausgeprägten Gesichtsbehaarung und somit rein zufällig.

Gerne bin ich bereit einen Eid zu leisten, in dem ich mein „nicht Hipster sein“ bestätige.

Weitere Vorteile der Oberlippenbartschutzhülle sind: Eindeutige Bremswirkung – schützt vor zu hohen Geschwindigkeiten; Schutz vor Schmutz, Schutz der Zuschauer (bei Aufprall in der Menge wird´s weicher), uvm.

Über eine positive Rückmeldung meines Antrages würde ich mich sehr freuen.

Gruß,

Captain-Klapp

2) Liebe Rennleitung, liebe Wahrer des wahren Klappradsportes, liebe Bartträger,

vielen Dank für die Einladung zum Klappradfahren. Auch in diesem Jahr würden wir, eine Truppe durchaus erfahrener Klappradrennfahrer, bei einem Klappradrennen teilnehmen, dieses Jahr also in Schopp. Es tun sich vorher allerdings Fragen auf, so zur Bartverordnung. Nach dem Reglement scheinen Vollbartträger von der Ausübung des Klappradsportes an diesem Ereignis ausgeschlossen, obwohl das Tragen eines Vollbartes ja das Tragen eines Oberlippenbartes implementiert, diesen sogar unterstreicht und auf diesen hinweist. Ist es tatsächlich angestrebt, Vollbarträgern die Teilnahme zu verwehren oder der Folter einer bartverachtenden und barthaarvernichtenden Rasur anheim zu geben? Kein Vollbarträger sollte doch wegen Tragens desselben diskriminiert werden! Was sagt der Bartbeauftragte dazu? Eine weitere Frage betrifft Rad- und bartkontrollzeitpunkt. Aufgrund beruflicher Verpflichtung zum Absingen publikumerfreuender Weisen an diesem Tage inklusive Betätigung diverser musikalischer Lärmerzeugungsinstrumente ist es dem Schreiber dieser Zeilen verwehrt, pünktlich um 14:00 zur Kontrolle zu erscheinen. Das Klapprad, eventuell mit Foto des Fahrers versehen, kann selbstverständlich durch den Rest der Mannschaft bereit gestellt und somit rechtzeitig kontrolliert werden, der Fahrer könnte allerdings erst gegen 17:00 erscheinen. Ist dies ein unüberwindliches Hindernis oder ist eine Lösungsfindung möglich? Und sogar noch eine Frage: Da meine Gattin und ich in einer Mannschaft zusammenfahren wollten, stellt sich die Frage, ob wir das gemeinsame eheliche Klapprad zusammen verwenden dürften, es darf ja sowieso nur einer fahren, oder ob der Erwerb oder die Besorgung eines weiteren Klapprades erforderlich wäre. Über eine Beantwortung aller unserer Fragen würden wir uns freuen, vor allem, wenn das Klappradfahren dann klappen täte. Klappriger Gruß! Norbert

Antwort  Dr. Müller-Thurgau:

Lieber Norbert,

als Vollbartträger müsstest du wissen, dass das Leben voller Hindernisse und Entbehrungen ist. Genauso geht es 90% der Teilnehmer des World-Klapp, die gar keinen Bart tragen und sich eigens, wie von der Oberlippenbartverordnung gefordert, einen regelkonformen Oberlippenbart wachsen lassen. Du glaubst nicht mit welch drakonischen Maßnahmen diese Personen von Ehefrauen und Partnerinnen gestraft werden. Ganz abgesehen von der Häme, die sie im Beruf und Freundeskreis einstecken müssen. Über Monate hinweg quälen sich diese Menschen tapfer, um am World-Klapp teilnehmen zu dürfen. Sie ertragen Gelächter, Hohn und Einsamkeit. Und all, das nur, damit sie als typische Erscheinung der 70er und 80er Jahre durchgehen. Denn typisch für diese Zeit war nun mal besagter Oberlippenbart. Daher wirst du sicher verstehen, dass es den Menschen ungerecht gegenüber wäre, Ausnahmen, die von der Verordnung ausdrücklich nicht gedeckt sind zu tolerieren.

Sieh es doch als Möglichkeit dein Erscheinungsbild zu verändern, etwas Neues zu probieren. Und falls dir das gar nicht liegt, sieht die Verordnung vor, dass Vollbartträger unter der Voraussetzung, dass sich der Oberlippenbart vom Rest des „Vollbartes“ durch Länge und eindeutige Kontur abhebt, ja trotzdem zugelassen sind. Du musst dich also gar nicht von deinem geliebten Vollbart trennen, sondern nur die Kontur an der Oberlippe rausarbeiten. 4 Wochen nach dem Rennen sieht alles wieder genauso aus. Kopf hoch, Augen zu und durch. Auch wenn es weh tut.

Leiden müssen fast alle bei dem Projekt Oberlippenbart. In diesem Sinne
haarige Grüße aus der Pfalz

Dr. Dietrich Müller-Thurgau – Schöpfer der OliBaVo

Dr. Dietrich Mueller-Thurgau im Sonntagsanzug

 

Gekürt: Sieger des Doppelschlauch-Pumpen-Wettbewerbs

Sven Borstenson ist Gewinner des Pumpenwettbewerbs!


Schöner kann Erfolg nicht sein: Hunderte Einreichungen fluteten im April die Briefkästen des Vaduzer Firmensitzes, als publik wurde: »Die Borstensonwerke loben einen wertvollen Sachpreis für denjenigen aus, dem es gelingt als Erster eine funktionstüchtige Luftpumpe für das RAKETE NASCAR Doppelschlauchsystem zu entwickeln!«

Zur Erinnerung, darum geht es:
Zur Optimierung der Geschwindigkeit in Linkskurven fahren immer mehr Rennställe mit Doppelschläuchen in den Reifen, in denen unterschiedliche Reifendrücke auf Fahrer- und Beifahrerseite herrschen, was den Linksdrall der Rennmaschinen positiv beeinflusst.

2016-02_raketenascar-konstruktion-1

Nun ist die mit Spannung erwartete Entscheidung der Jury des Konstruktionswettbewerb endlich öffentlich!
Der Preis für das beste Pumpendesign geht an Sven Borstenson für seinen kompakten Handluftpumpenentwurf.

2016_siegerentwurf-pumpe

»Lieber Sven«, so der Schirmherr des Wettbewerbs und Onkel des Siegers, , »ich bin stolz auf Dich! Gut zu wissen, dass es auch unter der heutigen Jugend kluge und fleißige Burschen wie dich gibt! In Euren Händen werden dereinst die Geschicke der europäischen Bürstenindustrie liegen. Trag die Verantwortung mit reinem Herzen und in sauberen Händen! Ich wünsche Dir viel Freude am ausgelobten Preis. Die Seife ist ein zusätzliches Geschenk Deiner Tante.«

Bilder oben: (1) der preisgekrönte Entwurf. (2) Detail des Entwurfs.
(3) Der ausgelobte Sachpreis: eine hochwertige Borstenson Wurzelbürste und ein zusätzliches Stück Seife.

 

Enttäuschung: RAKETE muss vorzeitigen Titel »Sieger des World-Klapp 2016« ablegen

Eilmeldung.
RAKETE BORSTENSON muss den Titel »Sieger des World-Klapp 2016« ablegen.

Ein Schiedsgericht hat den Passus »15b« im Reglement des World-Klapp für nichtig erklärt. In der Regel »15b« heißt es, dass »die Rundenmessung für das Werksteam des Hauptsponsors […] so vonstatten [zu gehen hat], dass das Team des Haupsponsors mit 300 Runden vor dem Zweitplatzierten das Rennen gewinnt.«

Grund für die Einführung der Regel war eine Geldübergabe, die an den Ersten Vorsitzenden des Pfälzer Klappvereins, Peter Zürker, gehen sollte.

Laut Auskunft von Else Zürker, Zürkers Frau, ging das Geld allerdings nicht an den Ersten Vorsitzenden sondern fälschlicherweise an den Präsidenten des Vereins, der den sechstelligen Betrag ohne Gegenleistung verjubelte.

»Ohne Gegenleistung heißt hier: ohne Einführung einer Sonderregelung für RAKETE BORSTENSON«, so das Schiedsgericht.

H.T. Borstenson, der Sponsor von RAKETE und mutmaßlicher Geber des falschgeleiteten Betrags zeigte sich über den Fauxpas not amused: »Die Teammitglieder von RAKETE werden die entstanden Kosten bei mir in der Bürstenfabrik abarbeiten müssen.«

RAKETE BORSTENSON: World-Klapp Sieger 2016!

 

Kaum zu glauben – in Rekordzeit!
RAKETE BORSTENSON ist der Sieger des World-Klapp 2016!

Mit 2123 Runden liegt RAKETE exakt 300 Runden vor dem Zweitplatzierten, Team klABBA. Nicht minder erstaunlich: RAKETE BORSTENSON gewinnt den Titel in REKORDZEIT – nämlich gut sieben Tage BEVOR das 24h-Rennen ausgetragen wird.

»Wir sind unheimlich stolz auf unseren großen Erfolg«, so Teamchef Captain Rocketeer: »Das hat uns so bisher kaum einer vorgemacht!«

Die Spitzenleistung, so berichtet Pressesprecher Rusty Hinge von RAKETE, dem Werksteam der Borstensonwerke, beruht auf der Sonderregel 15b der World-Klapp, die nach der internationalen Pressekonferenz letzten Mittwoch eingeführt wurde.

Die neue Regel 15b besagt, dass »die Rundenmessung für das Werksteam des Hauptsponsors […] so vonstatten [zu gehen hat], dass das Team des Haupsponsors mit 300 Runden vor dem Zweitplatzierten das Rennen gewinnt.«

Die neue Regel wurde direkt nach der Übergabe eines Barbetrags in mittlerer sechstelliger Höhe an den Präsidenten des Pfälzer Klappvereins eingeführt. Übergeber der Summe, die offensichtlich direkt aus der Portokasse von Horst Thorsten Borstenson stammt, war Captain Rocketeer.

»Ich begrüße die Regel 15b im Reglement des World-Klapp ausdrücklich«, so Peter Zürker, der Präsident des Pfälzer Klappvereins: »sie erhöht die Attraktivität des Klappradsports und hebt ihn auf die gleiche Ebene, wie viele andere internationale Sportarten auch.«

Tatsächlich haben Studien ergeben, dass es viele Fans als angenehm empfinden, wenn sie bereits im Vorfeld Gewissheit haben, dass ein moralisch gefestigter Favorit als Sieger aus dem Wettkampf hervorgehen wird.

»Das Rennen wird natürlich trotzdem spannend bleiben! Immerhin werden noch über 40 weitere Mannschaften um die Plätze nach uns kämpfen«, so RAKETE-Pressesprecher Rusty Hinge: »Wir wünschen allen viel Glück und einen fairen Wettkampf!«

 

In eigener Sache:

 

 

 

Pressekonferenz enthüllt: World-Klapp mit Rekordbeteiligung

Auf der Internationalen Pressekonferenz, die am 4. Mai in Schopp am Schopp-o-drom stattfand, gaben die Offiziellen bekannt, dass der World-Klapp wieder alle Rekorde bricht.

„Wir geben hocherfreut bekannt, dass der World-Klapp nicht nur das weltweit größte 24-Stunden-Klapprad-Rennen ist, sondern dass wir auch in diesem Jahr eine Rekordbeteiligung verzeichnen.“, gab der erste Vorsitzende Peter E. Zürker einleitend der Presse zu verstehen.

Die Vereinsgemeinschaft zur Organisation des World-Klapp hatte die Presse ins legendäre Schopp-o-drom geladen. Die Prominenz der Klapprad-Bewegung stellte sich der Presse. Ein Dr. Klapp, ein Spargelbaron, 2 Erste Vorsitzende, der Chef der CIA, ein Präsident, ein Raketenwissenschaftler und König Bansah.

Nach Ludwigshafen 2012/2013, Berlin 2014 und Schopp 2015 verzeichnet der World-Klapp einen neuenTeilnehmerrekord!

In diesem Jahr konnten sich 46 Mannschaften mit insgesamt 184 Fahrern für das Rennen qualifizieren. Davon 16 Oberlippenbartträgerinnen und  168 Oberlippenbartträger.
Von den  16 Oberlippenbartträgerinnen  haben 6 eine Bartunfähigkeitsbescheinigung.
50 Fahrer werden einen Pornobalken tragen, 34 Schenkelbürsten und 27 Schnauzer

Die meisten Teilnehmer kommen aus der Pfalz und dem Saargebiet. (Speyer, Maikammer, Schopp etc.) Aber auch 8 Frankfurter und Damstädter aus Hessen gehen an den Start.

Die weitesten Anreisen nehmen Fahrer aus Wismar, Hamburg, aus der Niederlande und der Schweiz auf sich.

Neu in diesem Jahr: Die Langenselbolder Klappradgang wird erstmals ihre geheimen Klapprad-Prototypen präsentieren. In einem Showroom im Schopp-o-drom neben der Thai-Massage werden die hessischen Klapprad-Tuner ihre Exponate vorstellen.

Die Rennleitung bedankte sich ausdrücklich bei den Duschpaten. Der Aufruf an die Schopper-Bevölkerung zur Bereitstellung von zusätzlichen Dusch-Kapazitäten war von Erfolg gekrönt. Mehrere Dusch-Paten im Ort stellen ihre Sanitär-Anlage den verschwitzten Athleten zur Verfügung.

http://world-klapp.de/klappverein-sucht-dusch-paten-in-schopp/

Zum Abschluss der Pressekonferenz sangen alle Beteiligen die World-Klapp-Hymne „Kennst du Ludwigshafen„.

Wieder Dreck in die Fresse! – World-Klapp 2016 14.-15. Mai

Die Klappradbewegung steht 2016 vor einer bahnbrechenden Bewährungsprobe, denn Franziskus hat das Schaltjahr ausgerufen.
Wir bleiben enthaltsam und stellen uns gegen die Schaltungsvöllerei.
Deshalb präsentieren wir den:

H.T. Borstenson
World-Klapp 2016
24 HEURES LE SCHOPP

vom 14.-15. Mai 2016 in Schopp

Im letzten Jahr gab es beim World-Klapp in Schopp 24 Stunden lang Dreck in die Fresse. Auch in diesem Jahr ist wieder Scheißwetter gemeldet! Deshalb wird an Pfingsten wieder im Schopp-o-drom im Kreis gefahren.

24 Stunden Klapprad-Rennen:

48 Rennställe zu je 4 Klapprad-Piloten fahren abwechselnd 24 Stunden auf der Bahn. Der Rennstall, der in 24 Stunden die meisten Kilometer zurückgelegt hat, gewinnt. Die Veranstaltung findet nur bei schlechtem Wetter statt.

Startvoraussetzungen:

Das Rennmaterial

Die Piloten starten auf mindestens 30 Jahre alten 20 Zoll Klapprädern ohne Gangschaltung. Vor dem Start werden die Klappräder von unserem 20-Zoll-Beamten Günter streng kontrolliert.

Gutes Aussehen – Ohne Bart kein Start

Wie üblich beim World-Klapp, ist gutes Aussehen gefragt. So ist eine Teilnahme nur mit echtem Oberlippenbart möglich – es gilt OliBaVo. Angeklebte Bärte sind nicht zulässig und Vollbärte werden zur Not vor dem Start auf den Oberlippenbart reduziert.

Damen, denen noch kein ausreichender Damenbart wächst, können bei unserem amtlichen Frisör und Oberlippenbart-Kontrolleur Rainer Klapp, eine Bartwuchsunfähigkeitsbescheinigung beantragen. Details

Wie im letzten Jahr verwandeln wir das Schopp-o-drom Gelände zur Festival-Lokation mit Camping, Thai-Massage und Duschpatenschaften etc.

Wie immer ist der World-Klapp eine große Show für die Klapprad-Fans. Hier ist das vorläufige Programm:

Hier geht’s zur Anmeldung / Bewerbung

World-Klapp Schopp 2016 Aufkleber weiss