Mit dem Klapprad in die Kälte

Ein Mifa Klapprad aus der DDR,  ein Gang und ein eiserner Vorhang. Mehr braucht es nicht, um 8500 Km in Angriff zu nehmen.

Tim Moore berichtet in seinem neuen Buch von seinen Reiseerlebnissen auf dem Iron Curtain Trail mit dem Klapprad . Dieses Buch hat unserer Klappradbewegung noch gefehlt.

Link zu Amazon

Wer auf britischen Humor und alte Klappräder steht, wird von diesem „schrägen“ Buch begeistert sein. Auf die Idee, mit einem alten DDR-Klapprad 8500 Kilometer von Finland bis nach Bulgarien zu fahren, kommt nicht jeder. Der Leser erhält zwar keine Packlisten und keine praktischen Umsetzungsanleitungen. Dafür müsste das Buch doppelt soviele Seiten haben und wäre nur halb so lustig. Jedoch beschreibt Moore unzählige skurrile Erlebnisse, historische Hintergründe und interessante Einblicke in seine jeweiligen Stimmungslagen. Ein durch und durch ehrliches, authentisches Buch, bei dem man mal nicht den Eindruck hat, dass dem Autor die Phantasie durchgegangen ist. Bücher über Reiseerlebnisse in fernen Ländern gibt es zuhauf. Oft sind diese eintönig verfasst und verleiden einem die Lust am Lesen. Bei Tim Moore merkt man aber von der ersten bis zur letzten Seite, dass hier ein großer Schreiber zugange ist, der wahnwitzige Touren unterhaltsam beschreiben kann. Der nächste Moore steht schon auf meiner Wunschliste.

Alfons V. Film als „Best folding bike film“ ausgezeichnet

Die hohe Kommission des International Cycling Film Festivals in Herne hat den Film Alfons V. als „Best folding bike film“ ausgezeichnet.

 

Eigentlich hatte die Kultfigur der Klappradbewegung fest mit dem ersten Preise – der goldenen Kurbel – gerechnet.

„Da steckt die internationale Duomatic-Weltverschwörung dahinter“, so der goldene Schönling.

Schon am Veranstaltungsabend in Herne war aufgefallen, dass DJ Mono in diesem Jahr mit einem Paar von Schallpalttenspielern (=Duo) angetreten war. 

„Die Duomatic-Fahrer haben überall ihre Finger drin, aber ich gebe nicht auf!“, schimpfte Alfons V.

Die Palmares von Alfons V. hat neben einem sechsten Platz beim World-Klapp 2015 nun auch „Best folding bike film“ aufzuweisen.

Monnem – Donkschä

Mannheim feiert den World-Klapp 2017 und zeigt, dass Klappradfahren bei Sonne auch Spaß machen kann.

Unser Video vom World-Klapp 2017:

Fotos:  

http://world-klapp.de/2017/fotos

Fotos von Ulrich Flörchinger

Fotos von Mathias Wjst

 

World-Klapp Live Blog – der Tag in Bildern
http://live.world-klapp.de/

SWR Beitrag ab Minute 25
 

 

Ein großer Dank geht an Monnem Bike für die Geburtstagsparty anlässlich der Erfindung des Klapprads vor 200 Jahren. Obwohl der World-Klapp eigentlich nur bei Schlechtwetter stattfindet, hat die Stadt Mannheim mit der Ausrichtung am Wasserturm einen guten Kompromiss gefunden, denn für Abkühlung war ausreichend gesorgt.

Team K.A.R.L aus Berlin Foto: Ute Herzog

„Monnem — Donkschä“ weiterlesen

Wir trauern um PeDalton Rainer Lutz

Seit Jahren mit den PeDaltons im Vierer-Tandem beim Kalmit-Klapprad-Cup am Start, verstarb Rainer Lutz  unerwartet am 13. August. 
 

Rainer Lutz war der Motor des Klapprad-Vierer-Tandems „Pedaltons“. Mit ihrem Gefährt „Pizza Pedaltoni“ holten sie beim letztjährigen Kalmit-Klapprad-Cup einen Sonderpreis. 

Als heiliger Klappodus Bruder war er bei „Wer’s klappt, werd‘ seelisch“ unterwegs, als Vampire Buster bei „Tanz der Scharniere“ und als Il Pedaltoni Gelato Ripiegabile bei „Vorsicht Klappeis“.
 
Beim World-Klapp in Mannheim fuhr er noch das Klappamobil von König Bansah.
Er war seit vielen Jahren fester Bestandteil bei unserer Events, wir trauern um ihn.
 

„Wir trauern um PeDalton Rainer Lutz“ weiterlesen

Wir trauern um Ubi Blutsventje

Uwe Weidner, bekannt als „Ubi Blutsventje“, ist Ende Juni plötzlich verstorben.

Seit 2006 beim Kalmit-Klapprad-Cup am Start, machte er sich mit seinen legendären Auftritten als Model mit engem Kleid bei „Germany’s Next Klappmodel“, als Punk bei „Welcome to the Royal Klapp“ und als Ex-Leprakranker bei „Wer’s klappt werd‘ seelisch“ einen Namen in der Klapprad-Szene.
Er war vorne an der Startlinie anzutreffen und fuhr immer in den Top 10 mit auf seine Kalmit.

„Wir trauern um Ubi Blutsventje“ weiterlesen