Wieder Dreck in die Fresse! – World-Klapp 2016 14.-15. Mai

Die Klappradbewegung steht 2016 vor einer bahnbrechenden Bewährungsprobe, denn Franziskus hat das Schaltjahr ausgerufen.
Wir bleiben enthaltsam und stellen uns gegen die Schaltungsvöllerei.
Deshalb präsentieren wir den:

H.T. Borstenson
World-Klapp 2016
24 HEURES LE SCHOPP

vom 14.-15. Mai 2016 in Schopp

Im letzten Jahr gab es beim World-Klapp in Schopp 24 Stunden lang Dreck in die Fresse. Auch in diesem Jahr ist wieder Scheißwetter gemeldet! Deshalb wird an Pfingsten wieder im Schopp-o-drom im Kreis gefahren.

24 Stunden Klapprad-Rennen:

48 Rennställe zu je 4 Klapprad-Piloten fahren abwechselnd 24 Stunden auf der Bahn. Der Rennstall, der in 24 Stunden die meisten Kilometer zurückgelegt hat, gewinnt. Die Veranstaltung findet nur bei schlechtem Wetter statt.

Startvoraussetzungen:

Das Rennmaterial

Die Piloten starten auf mindestens 30 Jahre alten 20 Zoll Klapprädern ohne Gangschaltung. Vor dem Start werden die Klappräder von unserem 20-Zoll-Beamten Günter streng kontrolliert.

Gutes Aussehen – Ohne Bart kein Start

Wie üblich beim World-Klapp, ist gutes Aussehen gefragt. So ist eine Teilnahme nur mit echtem Oberlippenbart möglich – es gilt OliBaVo. Angeklebte Bärte sind nicht zulässig und Vollbärte werden zur Not vor dem Start auf den Oberlippenbart reduziert.

Damen, denen noch kein ausreichender Damenbart wächst, können bei unserem amtlichen Frisör und Oberlippenbart-Kontrolleur Rainer Klapp, eine Bartwuchsunfähigkeitsbescheinigung beantragen. Details

Wie im letzten Jahr verwandeln wir das Schopp-o-drom Gelände zur Festival-Lokation mit Camping, Thai-Massage und Duschpatenschaften etc.

Wie immer ist der World-Klapp eine große Show für die Klapprad-Fans. Hier ist das vorläufige Programm:

Hier geht’s zur Anmeldung / Bewerbung

World-Klapp Schopp 2016 Aufkleber weiss

Klappa-RudS auf Startplatz 44 durch Integration und Inklusion

Gutes Aussehen ist dem wild zusammengewürfelten Team Klappa-RudS wichtig. Nach Platz 13 Berlin und Platz 10 in Schopp zeigt die Formkurve nach oben. Das Podium fest im Blick geht die photogene Elite an den Start um ihre Erfolgsgeschichte fortzusetzen.

Übernatürlichen Wadenwuchs, Klappradsucht und Rundentick hat das Team dorthin gebracht wo sie heute sind. Nur ein Fass Bockbier kann sie jetzt stoppen.

Die Wahrheitskommission gibt freie Fahrt auf Platz 44.

 

„Klappa-RudS auf Startplatz 44 durch Integration und Inklusion“ weiterlesen

Kurz und schmerzlos: Die Klappethaler aus dem Neanderthal fackeln nicht lange und holen sich Startplatz 43

Während sich 47 Mannschaften einen abzappeln und Bewerbungen schreiben, die die Doktorarbeit von Dr. Klapp in den Schatten stellen, rotzen die Analphabeten aus dem Herz der Finsternis hinter Elmstein drei Sätze hin. Der dritte lautet schlicht und einfach: „An uns führt dieses Jahr kein Weg vorbei!“

Der Wahrheits- und Rationalisierungskommission gefällt’s offensichtlich: „Manchmal ist weniger eben mehr. Hopp, hopp, hopp….iwwer Krickebach nooch Schopp!“.

„Kurz und schmerzlos: Die Klappethaler aus dem Neanderthal fackeln nicht lange und holen sich Startplatz 43“ weiterlesen

Die Glühwurm-Lady umschwirrt wie eine Motte die lichte Wahrheitskommission und angelt sich Startplatz Nummer 42

diewarpgetriebenenglühwormheros

Kurze schwarze Röcke haben die feisten Typen von der Wahrheits- und Latexkommission schon immer beeindruckt.
Wen wundert’s, dass sie auch bei der Leder-Lady von den Glühweinhelden wieder schwach werden. Da braucht es keine ausgefeilte Bewerbung mit intellektuellem Gefasel („Wurmpopulationsexplosion, Rundlichtteststrecke, Gleichgewicht der Wurmpopulation…“.
Der einzige Kommentar der triebgesteuerten  World-Klapp-Zulassungsstelle: „Miss Chief-Commander, du scharfes Luder! Vergiss die „Rettung des Planeten“ und die „Rebartilitierung der Early4Birds“. Hat eh keinen Docht! Zeig uns einfach deine schnellen Beine!

Let’s fetz, Glühwürmchen!“

„Die Glühwurm-Lady umschwirrt wie eine Motte die lichte Wahrheitskommission und angelt sich Startplatz Nummer 42“ weiterlesen

Kollektiv Klappschmier: Vier junge Revolutionäre aus Mittel-, Ober- und Niederbexbach erkämpfen Startplatz 41

Die rebellischen 68-er verliefen  in Bexbach anders als anderswo:

„Als im Mai 1968 auf Anregung der Marinekameradschaft Bexbach und von deren Vorsitzenden Herbert Wagner die damalige Gemeinde Bexbach die Patenschaft für das Minensuchboot „Steinbock“ übernahm, konnte noch niemand ahnen, wie freundschaftlich und eng sich die Verbindung Bexbachs zu dem Patenboot gestalten würde.“.

Und niemand  konnte ahnen, dass 2016 vier rebellische Bexbacher „schaltunglos und reibungsfrei“ im Schoppodrom die verpasste Revolution nachholen wollen: „…Ich kenn nur eins, nach vorne treten.., und „Mit Pasta gedopt, drehe ich zur Hochform auf“.

Die Wahrheits- und Agitationskommission meint: „Keine Schaltung für Niemand! Auf in den revolutionären Mai!“.

„Kollektiv Klappschmier: Vier junge Revolutionäre aus Mittel-, Ober- und Niederbexbach erkämpfen Startplatz 41“ weiterlesen

Zäpflemaidle 3.0: Trotz Dyskalkulie auf Startplatz 40

So Mädels,

die Schwarzwaldschönheiten haben mal wieder etwas länger gebraucht, bis sie ihrer Schönheitspflege genüge getan haben, aber sie haben es auch in diesem Jahr wieder geschafft, sich einen Startplatz zu erschmusen.

Und wie! Aber seht selbst!

Die vier badischen Schönheitsköniginnen nahmen bei Arielle selbst Nachhilfe, um ihren cW-Wert zu optimieren. „Sie waren letztes Jahr nicht schlüpfrig genug“, so Arielle im Resümee an dieses Sondertraining mit dem ambitionierten Team.

Man merkt einfach, dass diese vier gewillt sind, aus ihren Fehlern zu lernen, denn auch der folgende Fehler des letzten Jahres wird wohl in Schopp 2016 ausgemerzt sein.

Was war passiert?

Die vier unter Dyskalkulie leidenden Ausnahmesportlerinnen hatten Probleme, die Zahl der zu fahrenden Stunden, richtig zu lesen.

In einer gemeinsamen Teamsitzung beschlossen sie, die Zahl auf dem Logo des World-Klapps müsse eine zwanzig  sein, daher gingen die vier von einem Zwanzig-Stunden-Rennen aus und schliefen in den Morgenstunden gemeinsam Arm in Arm für ein paar Stunden.

„Das war unsere Fehler, wir haben den Sieg verschenkt! Wir werden diesen jedoch 2016 erlangen!“, so lautet der wichtigste Vorsatz des Teams für 2016.

Wir wünschen euch viel Erfolg!

„Zäpflemaidle 3.0: Trotz Dyskalkulie auf Startplatz 40“ weiterlesen

Steilwandfahrer vom Green-Hell-Racing-Klapp-MK II kriegen mit Startplatz 39 eine Steilvorlage

Klare Ansage der Jungs aus der grünen Hölle (gemeint ist wohl das Saarland…): „Capri-Sonne ist nicht unser Getränk, wir stehen auf Fucking Hell!“. Und weiter geht’s mit dem Abwatschen der Mitbewerber: „KlaBBa ist nicht unsere Musik!“.

Die Greenhörner singen lieber „ Es gibt kein Scharnier auf Hawaii, es gibt kein Scharnier….“.

Und die Wahrheits- und Gesangskommission gibt Grünes Licht: „Singe, wem Gesang gegeben, wenn’s nicht klappt, geht’s halt daneben!“.

„Steilwandfahrer vom Green-Hell-Racing-Klapp-MK II kriegen mit Startplatz 39 eine Steilvorlage“ weiterlesen

Ein echter Sizilianer und 3 Möchtegern-Pizza-Bäcker aus dem nördlichen Nord-Italien und norden sich ein auf Startplatz Nummer 38.

Dreiviertel der Pizza sind so authentisch-italienisch wie Analog-Käse  von glücklichen Kühen stammt.

„Solido Ragazzo“ wollte ursprünglich beim „Thüringer Bratwurst-Kombinat“ mitradeln, bis er merkte, dass seine Genossen keine Ausreisegenehmigung bekommen haben.

„Perforatore“, Feinschmecker aus dem Haute-Cuisine-Mekka Schifferstadt, kann zwar Krebs-Ravioli im Safransud von Heidelbeerpfannkuchen mit Vanille-Eis unterscheiden. Kennt aber nicht den Unterschied zwischen einem alten Klappradlenker und einer Eisenstange.

Und „Senza Forza“ (Was das auf Deutsch heißt, wollen wir garnicht wissen…), ein ehemaliger Samenverkäufer aus Berghausen, wurde  2006 beim Kalmit-Klapprad-Cup von Wadenkrämpfen geschüttelt und musste ins Ziel getragen werden. Fühlt sich aber immer noch als „ewiger Finisher“!

Mit dieser Gurkentruppe ist eigentlich kein Staat zu machen. Aber das letzte Pizza-Viertel ist durch und durch italienisch:

„Provvisorio Per Anzianitá“, auch „Giuseppe“ genannt, ein echter heißblütiger Sizilianer mit Stammbaum meint: „Ich habe gar kein Auto. Ich habe nur ein Klapprad. Und damit werde ich das Schoppodrom durchpflügen wie ein Gladiator im Kolosseum.“

Die Wahrheits- und Feinschmeckerkommission lässt mal wieder Milde walten und meint: „Buon Appetito! Un punto di partenza per l’Italia!”

„Ein echter Sizilianer und 3 Möchtegern-Pizza-Bäcker aus dem nördlichen Nord-Italien und norden sich ein auf Startplatz Nummer 38.“ weiterlesen

Soziales Engagement belohnt – Disney Klapper erhalten Startplatz 36

Walt Disney wäre stolz gewesen, wenn er das hätte miterleben dürfen.
Nach den Panzerklappern, sichern sich vier weitere Figuren des Disney Clans einen  Startplatz in Schopp.

Wer bis vor kurzem noch dachte, dass das K in Lautern für ein Einkaufszentrum steht, wird durch Kapitän Donald Klapp eines besseren belehrt: „K in Lautern – steht für Klappradmetropole Kaiserslautern – nach dem Niedergang des FCK werden wir dafür  Sorgen, dass Kaiserslautern wieder in aller Munde ist und untrennbar mit dem Klappradsport verbunden wird“.

So ist es wenig verwunderlich, dass bis auf das Biest auch alle der Großstadt entstammen.
Geheimen Informationen, die der Wahrheitskommission vorliegen, sollen die vier Helden dem Lautrer OB den Sieg versprochen und sich bereits einen Ehrenplatz für den Horst im Rathaus reservieren lassen.

Mit der Prämie wollen sie die Schulden der Stadt Kaiserslautern auf einen Schlag tilgen.
Die Wahrheitskommission hat Mitleid mit der Nummer 1 auf der Rankingliste der höchst verschuldeten Städte und zeigt sich beeindruckt von dem sozialen Engagement. Startplatz 36 geht daher an den Disney Klapp

„Soziales Engagement belohnt — Disney Klapper erhalten Startplatz 36“ weiterlesen